Montag, 29. Mai 2017

I´m a Blogger....!


Die Aktion der vielen Bärbels "Bärbel bloggt" finde ich wahnsinnig interessant und so habe ich  mich entschlossen  (wenn auch mal wieder etwas länger überlegt habe) daran zu beteiligen und Euch zu erzählen wie ich zum Bloggen gekommen bin.
 



Erst einmal vorweg!

Es gibt nicht viele aus meinem Freundes-, Familien-  und Bekanntenkreis die wissen, dass ich der Leidenschaft des Bloggens nachgehe...wenn dann hat man mich durch Zufall gefunden und/oder mir gegenüber noch nichts erwähnt...lach!

Ach ja....für alle die mich noch nicht kennen:


Das bin ich!
 
Das Bloggen ist meine kleine, eigene Sache, die ich mit mehr oder weniger Zeit, aber mit immer ganz viel Herzblut, mache.

Angefangen hat es vor ca. 4 1/2 Jahren. Da schickte mir der Lieblingsmann in einer Mail einen Link. Dieser brachte mich auf den Internetauftritt einer Frau, hier ganz in unserer Nähe, welche über Produkttests berichtete. 
 
Zu dieser Zeit war ich noch ein großes Greenhorn, dass nicht wusste, das die junge Frau eine Bloggerin war.
Aber egal!
Jedenfalls habe ich mich durch die Seiten gelesen und bin dann ganz fasziniert an einer hängen geblieben. Dort berichtet sie darüber, wie sie aus einem alten Türkranz einen Neuen gemacht hat....klar heute weiß ich,  dass nennt man DIY.



 
Tiefer und tiefer habe ich mich in die Bloggerwelt eingelesen,
angefangen, hier und da ganz zaghaft und noch anonym, zu kommentieren.
 
Ich glaube, danach habe ich meine Familie damit genervt, wie toll das ist,
 über das Selbermachen der Welt da draußen zu berichten.

Irgendwann sagte das das Tochterkind:

"Mach doch selber einen Blog, statt immer nur davon zu erzählen."

 
 
 
Ich glaube, auf diesen sanften Popo-Tritt hatte ich nur gewartet und mich direkt an die Erstellung meines Blogs gemacht.
 

 
 
Die Voraussetzungen waren ja gegeben...ich arbeite gerne am Computer, habe schon immer Texte geschrieben, fotografiere schon seit ich ein Schulkind bin und




häkele



nähe,

 


 bastele 

 
 
 
und versuche mich im Handlettering
 
 
 


Alles das habe ich auch schon gemacht, da hieß das alles noch Handarbeiten und es war überhaupt nicht "IN" .....grins.


 Und noch eine ganz wichtige Sache für Blogger, habe ich schon mit der Babyflasche bekommen.......




KAFFEE




........................grins.
 
 
 
Was ohne große Überlegung klar war - der Blog-Name:

MoMaMa 
 

sollte er heißen!

 

Nein.......

.... mit Mama, wie ich das schon so oft gefragt wurde, hat das gar nichts zu tun.


Mo....
für meinen Rufnamen Monika
 
Ma....
für meinen zweiten Namen Maria
 
Ma.....
für den Namen meiner Firmpatin Marianne, die eine gute Freundin unserer Familie war.

Kreiert hat ihn meiner Mutter, kurz nach der Firmung, in meinen Teenie-Jahren.


 
 
Am 23.01.2013 ging mein ersten Post online..."Ich bin die neue"!
Hier entlang wer mal nachschauen mag.
 
Von Anfang an habe ich mich aber nicht nur auf das Zeigen von Selbstgemachten festgelegt.


 Ich berichte von 



alten und neuen Rezepten

 
 
 
 




Spaziergängen

in der nahen

Wehebachtalsperre



und etwas weiteren

Köln




Umgebung.




Veranstaltungen


Handwerkermarkt Aachen
 
 
 
 
 
Kirmes Anno-Dazumal in Düren
 


 Reisen


Passau

 
Bayrischer Wald



St. Peter - Ording



und vielem mehr


 
 
mal ganz privat
Deko
 
Buchvorstellungen
Kuriosem
    
 
 
Zeichnungen vom Tochterkind
 
Bloggertreffen
 

 
Das Bloggen ist mir sehr wichtig geworden...!

Ich schreibe über das, was mich gerade beschäftigt oder mir gefällt.
Hier treffe ich auf Gleichgesinnte, die ich im realen Leben so nicht finden würde.
Ich liebe den Austausch mit Euch, Eure Ideen, die mich oft zum Nachmachen anregen.


Mein Blog ist so wie es meinen positiven Eigenschaften als Jungfrau entspricht:

ehrlich, zuverlässig und gründlich (darum dauert das Postschreiben immer so lange bei mir).

 

Nur in Sachen Ordentlich -
 damit meine ich, ich passe nicht so wirklich mit meinen Themen in eine Nische,

- da muss ich leider auf dem Blog passen

 Hier herrscht das kreative Durcheinander.


 Motivation für meine Posts finde ich in allen Bereichen des Lebens. Es macht mir einfach Spaß Texte zu schreiben, sie mit meinen Fotos zu versehen....auch wenn es keineswegs professionell ist. Das will ich auch gar nicht!
 Für mich waren die bisherigen Höhepunkte in meinem Blogger-Leben, dass ich schon einige von Euch persönlich kennenlernen konnte. 
Mit einer Bloggerin (hier ganz in der Nähe) ist sogar eine richtige Freundschaft entstanden.
Diese möchte ich nicht mehr missen!

Fazit: Es gibt keinen Tag an dem ich bereut habe "I´m a Blogger" zu sein.
 
 
Mein feiner kleiner Blog ist so, wie ich bin....normal und ungeschönt.





Ach Ihr Lieben...auch wenn es noch so viele andre soziale Netzwerke gibt, dass Bloggen ist und bleibt meine Herzensangelegenheit, die ich, so lange ich mag und kann, auch noch beibehalten werde.

Ich danke meinen treuen Lesern für die letzten tollen Jahre und freue mich auf ganz viele weitere mit Euch.
 Neue Leser heiße ich auf meinem Blog herzlich willkommen und wünsche allen ganz viel Spaß.

Liebe Grüße!

Eure

Monika
 
 
 
 
 
 
Linkparty: I´m a Blogger

Dienstag, 16. Mai 2017

Lieblingsecke und neue Kissen braucht........

nee...nicht das Land......mein Wohnzimmer!

 Guten Morgen meine Lieben,

wie Ihr wisst,  suchen Naddel und Nicole, in jeden Monat, unsere Lieblingsecken.




Sorry......... die bekommt Ihr jetzt noch nicht zu sehen.
 
 Erst wenn Ihr Euch durch den Post gelesen und geguckt habt, verrate ich welches Eckchen mein "Lieblingseckchen im Wohnzimmer" ist. 


Habt da ein wenig Geduld!

Erst was anderes.....

richtig...

..wie der Post-Titel schon verrät, geht es auch um 



K I S S E N.

 
 


Erst sollte ich Euch mal kurz erklären, wie unserer Wohnzimmer aussieht. 


Wie einige wissen....liebe ich ja Farben  .....natürlich besonders Rot. 

So auch in unserem Wohnzimmer...natürlich kein Rot!

 

 Dass heißt,  die Wände leuchten in einem mediterranem Orange in Wisch-Technik. 
Die Couch-Garnitur ist älter als das Tochterkind und aus schwarzem Leder. 
Dazu haben wir vor einigen Jahren Möbel aus Teak-Holz gekauft, leider sind 
diese sind Laufe der Zeit in der Farbe nachgedunkelt. 
Der Teppich ist auch in einem hellen apricot-grün-beige gehalten.

vorher


 Ich weiß eine schwierige Kombination!

Mit welchen Farben kann man da dekorieren?

Nur Mediterran ....die Zeit ist auch bei mir out. 
Aber liebe ich mein Wohnzimmer,  dass durch das Orange immer gemütlich wirkt.

Kurz um: 
Meine Deko, also Kissen, Vasen und der ganz andere Schnickschnack sind sehr neutral gehalten, nämlich in weiß, beige und hellgrau. 

Mein Stoffvorrat gab da so einige her und bei meinem Besuch des Werksverkauf von Prym  (in der Prymakademie)  bin ich auch fündig geworden.  In der letzten Woche bin ich dann nach der Arbeit in der Nähstube untergetaucht. 

Sieben neue Kissen sind entstanden!







Hier etwas näher! 








Es gab schon Proteste, dass es nur ein Kissen mit meinem Anfangsbuchstabe gibt. 


















Hier ein Einblick wie es zur Zeit aussieht!
 



So nun zeig ich Euch meine Lieblingsecke






Ich liebe meine Wand mit den Sprüchen und oft sitze ich auf der Couch gegenüber und schaue mir sie lange an.




Liebe Grüße und schönen Dienstag wünscht Euch



Monika


verlinkt: creadienstag und Lieblingsecken

Mittwoch, 10. Mai 2017

Buch und mehr.......


Hallo meine Lieben!
 
 
Schon seit ein paar Wochen lag dieses Buch auf meinem Nachttisch!
 
 
 
 
 
 
 
Gekauft wegen dem tollen Cover .....wie schon bei einigen anderen Bücher auch!
 
 
In der letzten Aprilwoche packte mich dann, nach langer Zeit, mal wieder die Leselust
 und was soll ich Euch sagen.......
......ich konnte nicht aufhören
 
Wo ich ging und stand,  nahm ich das Buch zur Hand.......!
Tjaaa.......dabei kann es dann passieren, dass die Kartoffeln überkochen und zu weich werden .....gibt´s halt Püree .......lach!
 
Jetzt wollt Ihr bestimmt mehr darüber wissen was mich so gefesselt hat.
 
Oder?
 

"Die sieben Schwestern"
 
 
 Autorin:  Lucinda Riley
 
 
Taschenbuch
ISBN 978-3-442-47971-9
9,99 Euro
aus dem
 
 


Klappentext zu „Die sieben Schwestern “

"Atlantis" ist der Name des herrschaftlichen Anwesens am Genfer See, in dem Maia d'Aplièse und ihre Schwestern aufgewachsen sind. Sie alle wurden von ihrem geliebten Vater adoptiert, als sie noch sehr klein waren, und kennen ihre wahren Wurzeln nicht. Als er überraschend stirbt, hinterlässt er jeder seiner Töchter einen Hinweis auf ihre Vergangenheit - und Maia fasst zum ersten Mal den Mut, das Rätsel zu lösen, an dem sie nie zu rühren wagte. Ihre Reise führt sie zu einer alten Villa in Rio de Janeiro, wo sie auf die Spuren von Izabela Bonifacio stößt, einer schönen jungen Frau aus den besten Kreisen der Stadt, die in den 1920er Jahren dort gelebt hat. Maia taucht ein in Izabelas faszinierende Lebensgeschichte - und fängt an zu begreifen, wer sie wirklich ist und was dies für ihr weiteres Leben bedeutet ...

 
Meine kurze Zusammenfassung und Meinung zum Buch:

Maia und Ihre sechs Schwestern wurden als Baby oder Kleinkind von Ihrem Vater, einem viel reisenden schweizer Geschäftsmann, adoptiert. Alle Kinder sind vom Aussehen, Charakter und Herkunft sehr verschieden. Der Vater, von seinen Töchtern zärtlich Par Salt genannt, wohnt auf einem riesigen Anwesen mitten im Genfer See. Hier wuchsen die Mädchen ohne Mutter, dafür mit dem sehr lieben Kindermädchen Marina, auf. Vielen Jahre vergehen. Die Schwestern durchleben eine wunderbare und schöne Kindheit. Als  junge Erwachsene verlassen sechs von  Ihnen die gewohnte Umgebung und leben Ihr eigenes Leben.
Nur Maia ist die Älteste bleibt zusammen mit dem Kindermädchen, die zu einer Seelenverwandten geworden ist und der Köchin, auf dem Anwesen zurück.  
 
Nach dem plötzlichen Tod  des geliebten Vaters, eilen alle nach Hause. Für die Schwestern ist es unfassbar, dass ihr Pa Salt gestorben ist. Sie stellen fest, dass sie ihren Vater nicht wirklich richtig gekannt haben. Alles scheint rätselhaft! Als Erbe hinterlässt der Vater Ihnen gemeinsam  das Anwesen und jeder Einzelnen einen Hinweis auf die eigene Herkunft und Vergangenheit.
 
Maia, die bis her nicht den Mut gefasst hatte die vertraute Umgebung zu verlassen, erhält genau wie die anderen Schwestern einen Umschlag....einen Brief und eine verzierte Scherbe.
 
Sind sie ein Schlüssel zur eigenen, unbekannten Vergangenheit?
 
 
Sie überlegt lange, ob sie es nun wagen soll, diesen Hinweisen im Brief ihres Vaters, nachzugehen. 
Die Entscheidung wird ihr durch eine verstörende Sprachnachricht auf Ihrem Handy abgenommen. Maia packt sie Panik, flieht vom Anwesen und setzt sich in ein Flugzeug nach Rio de Janeiro, ihrer Geburtsstadt.
 
 
 
  
Bild von  Rafael Rabello de Barros - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0,
https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=40647065


Ganz langsam fängt sie an zu ergründen wer sie wirklich ist und was das für ihre Zukunft bedeutet.




Der erste Roman aus der faszinierende Reihe " Die Sieben Schwestern".
Die Geschichte  war absolut packend und ich habe vom Anfang bis Ende mit gefiebert.  Die Handlung beginnt und endet in der Gegenwart, springt jedoch in den verschiedenen Epochen der Vergangenheit hin und her. Eine spannende und abenteuerliche Familiensaga die ein dunkles Geheimnis birgt, ein wenig Märchen ist und zudem auch noch ein kleiner Kunst- und Reiseführer.
 
 

@einfachbea
 
 
Es geht um Liebe, Historische Geschichten, Beziehungen zwischen Menschen und poetische Führungen durch die Straßen von Paris und Brasilien ...ein wunderbares Buch über eine starke Frau und ihre Familie. 



@einfachbea


Das Buch ist sehr lesenswert!
 
 Eine für sich geschlossene Geschichte, die aber durch das übergreifende Ende, mit neuen Hinweisen auf den Adoptivvater und den Schwestern, sehr neugierig auf die anderen Bände macht.


Der zweite Band " Die Sturmschwester" liegt zum Lesen bereits bereit.




Noch mehr interessante Bücher...dann hier entlang!
 
Ich hoffe ich habe Euch mal wieder Lust auf Lesen gemacht!?
 
Schönen Mittwoch und liebe Grüße
 
Eure
 
Monika





Dienstag, 2. Mai 2017

Tischdecken - Upcycling

Hallo Ihr Lieben! 

War das ein tolles und langes Wochenende!!!!

Ich hoffe Ihr seit gut in den Mai getanzt?

Habt alles gut überstanden!?





Trotzt einiger Termine,  hatte ich gestern plötzlich ein Zeitfenster, in dem ich mich nähtechnisch mal wieder austoben konnte.

Bereits vor einiger Zeit hatte ich einige Tischdecken und Tisch-Sets aussortiert. 

Material - das für den Altkleider-Container einfach viel zu Schade ist!!!

Oder?

Da der Einzelhandel sich nun endlich dazu durch gerungen hat, keine kostenlose Plastiktüten mehr in  Umlauf zu bringen, sollte man nun immer eine Einkaufstasche bei sich haben....lach!

Müssen es aber immer dieses tristen und mit viel Werbung bedruckte Jutebeutel sein?

Nein! 


Tischdecken - Upcycling ist das Zauberwort!







Super toller Stoff, der zudem noch mit einem Fleckenschutz ausrüstet sind. 


Ideal...oder?


Das Material für frühlingsfrische und bunte Einkaufstaschen. 



Schaut selber!






Diese Tasche besteht aus zwei Tisch-Sets, applizierte Blumen aus Stoffresten und die Häkel sind aus dem Strang der Strickliesel.



Diese Tasche und die Henkel sind aus dem Stoff einer Garten-Tischdecke, die Blumen ebenfalls aus Stoffresten. 




Na ... die können doch mit den Einheits-Jutebeutel konkurieren!?



Was sagt Ihr dazu?



Endlich konnte ich auch meinen Mug-Rug für´s Büro fertigstellen. 





Morgen hat er seinen ersten Einsatz!



So Ihr Lieben, 
ich wünsche Euch einen schönen Dienstagabend 
und hüpfe noch schnell zum Creadienstag rüber und verlinke meinen Post.



Eure 

Monika

2in1Photoday im September

      Hallo meine Lieben!   Kenn Ihr das auch?     Jeden und jeden Tag nehmt Ihr Euch vor,    am eigenen Blog zu arbeit...